2020-05-19 Bericht aus St. Pierre zum Stand "Corona-Pandemie"

Hier die Übersetzung des Berichts, den uns die Vorsitzende des Freundeskreises in St. Pierre, Marie Hélène Perrin, hat zukommen lassen. Sie stützt ihre Aussage auf die Beratung von Dr. Sigmund Hirt, der als gebürtiger Deutscher niedergelassener Arzt in St. Pierre ist.


Hier sind die Antworten auf eure Fragen und eine Zusammenfassung.

Wie erlebt Saint-Pierre-le-Moûtier die Pandemie?

Kurz gesagt, sehr gut mit Akzeptanz der Regelschranken, ohne Familiendrama.

Wie viele Fälle von Korona gibt es?

Nur ein unentdeckter, aber klinisch eindeutiger Fall, typisch epidemiologisch. (Auslieferungsfahrer, der in Frankreich viel fährt)

Welches sind die Regelungen oder Einschränkungen im täglichen Leben (z.B. Kontaktverbote, Ausreisebeschränkungen, Auswirkungen auf die Beschäftigung, Einkaufsengpässe usw.)?

Europäische Vorschriften, die es verbieten, mehr als 1 km von zu Hause entfernt auszugehen, Freizeitaktivitäten, private Treffen. Nur Geschäfte des täglichen Bedarfs sind geöffnet.

Alle anderen Geschäfte geschlossen, Bar, Restaurant, Friseur, Optiker, Bank, Post, Schulen, Hochschulen, Kindertagesstätte, Kinderkrippe, Spielplätze, alle Verwaltungsdienste. Einige Hotels in Frankreich wurden beschlagnahmt, um Menschen in Rekonvaleszenz oder Pflegepersonal unterzubringen.

Wie sieht es mit der medizinischen Versorgung aus?

Operative Allgemeinmedizin, eingeschränkter Zugang zu Fachärzten, zeitlich gestaffelte Krankenhaushandlungen, um eine Anzahl von Betten für Menschen mit Coronavirus zu freizuhalten.

Wie ist die Stimmung der Bürger?

Die Stimmung bleibt ausgeglichen, kein Familiendrama.

Gibt es besondere Aktionen, Projekte, Nachbarschaftshilfe oder positive Geschichten über den Zusammenhalt in der Korona-Ära?

Das Rathaus hat zwei Notfallnummern eingerichtet: zwei gewählte Vertreter, die bei Problemen oder für Informationen kontaktiert werden können.

Im Rathaus wurde eine Liste von allein zu Hause lebenden älteren Menschen erstellt und zwischen einigen gewählten Vertretern, Thérèse (die Apothekerin, auch Mitglied des Freundeskreises - Anm. Hirsch) und mir, verschickt. Wir können diese Leute anrufen, um ihnen beim Einkaufen oder bei anderen Schritten zu helfen, aber auch, um sie zu beruhigen.

Die Fabrik Lacoste in Saint Pierre beteiligte sich an der Maskenfabrikation und schenkte sie unserer Gemeinde, die Masken wurden von den neu gewählten Vertretern verteilt, jeder Bürger erhielt eine Maske.

Insgesamt können wir ein positives Resümee über die Reflexion von Verhaltensweisen und die Infragestellung unserer Gewohnheiten ziehen.

Zusammenfassung:

Das Gemeindeleben wird sehr stark beeinträchtigt durch die Einstellung jeglicher kommunaler Aktivitäten: kein Empfangs im Rathaus, keine Stadträte, fehlende religiöse Aktivitäten.

Die Erfahrungen der Einwohner sind eher positiv, die Regeln werden gut akzeptiert und es gibt keine Familiendramen.

Unsere Senioren in Altersheimen haben keine Besuche mehr von ihren Familien (Besuche sind verboten), und wir finden dort ein ungutes Gefühl bei diesen Menschen.

Saint Pierre war sehr ruhig, wenige Autos und wenige Menschen auf den Straßen. Die Autobahn war ebenfalls menschenleer, es gab keine Schlange vor unserem Hauptgeschäft, und einige Leute trugen Masken.

So wurde klinisch und epidemiologisch nur ein Fall in Saint-Pierre gefunden.

Also keine Ausfahrten mehr als eine Meile von zu Hause entfernt. Eine Stunde für körperliche Ertüchtigung toleriert, keine Familienzusammenkünfte, Hochzeiten, Taufen, Kommunionen oder andere abgesagt.

Beerdigungen ohne Gottesdienst, 20 Personen auf dem Friedhof geduldet.

Andererseits wurden alle Personen, die in Frankreich am COVID gestorben sind, in ihre Särge gelegt, ohne dass ihre Familie sie wieder sehen konnte, um jegliche Kontamination zu vermeiden.

Die ambulante medizinische Versorgung und die Versorgung mit Fachärzten wird auf ein Minimum reduziert. Die Aufnahmedienste der Krankenhäuser sind durch Covid-Patienten und durch den fehlenden Zugang zu Fachärzten sowie durch hysterische Koronapatienten überfordert.

Die Stimmung der Bürger bleibt ausgeglichen, es gibt keine Krisensituation.

Seit heute können einige Geschäfte wieder öffnen, mit Ausnahme von Bars und Restaurants, und wir haben das Recht, 100 km Luftlinie von unserem Wohnort entfernt zu fahren und natürlich die Kontinuität der Schrankenregeln zu gewährleisten.

Ich habe mich über die medizinische Seite bei unserem Dr. Sigmund Hirt informiert.

 

zurück

Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung