Saint-Pierre-le-Moutier - Geschichte

Der Ursprungsname von Saint-Pierre-le-Moûtier lautete Sancti Petri Monasterium.

Im 7. Jahrhundert Die Königin Brune Haut stiftete die Grundstücksflächen, auf denen das Priorat der Benediktinermönche der Abtei von St. Martin (Autun) errichtet wurden.

Im 12. Jahrhundert Bau der Stadtmauer.

1169 Die Stadt wird durch Ludwig VII. zur Königsstadt erklärt.

Anfang 13. Jahrhundert Bau der heutigen Pfarrkirche.

1222 Philippe-Auguste errichtete vier Lehen: Sens, Macon, Saint-Quentin und Saint-Pierre-le-Moûtier. Das Letztgenannte vereinigt Bourbonnais, Auvergne, Berry und Nivemais.

1422 - 1429 Die Engländer besetzen die Stadt infolge des 100-jährigen Krieges.

1429 Jeanne d'Arc befreit die Stadt.

1522 Heinrich II. errichtete einen Präsidialsitz, dessen Gerichtsbarkeit von Chateau-Chinon bis Nevers und von Pouilly bis Cusset reicht.

Im 17. Jahrhundert Der Bischof von Nevers gibt der Stadt sein Einverständnis, eine Klosterschule der Ursulinen zu begründen.

1789 Die Stadt wählt ihren Vertreter für den Adel, den 3. Stand und den Klerus.

1791 Wahl eines Abgeordneten und eines Anwaltes.

1804 Papst Pius VII. durchfährt die Stadt.

1814 Kaiser Napoleon I. macht auf dem Weg ins Exil in der Stadt Rast.

 

Heute ist Saint-Pierre-le-Moûtier  Hauptort des landwirtschaftlich geprägten Verwaltungsbezirkes, dessen wichtigster Wirtschaftszweig die Zucht der Charolais-Rinder ist.

Die Nationalstrasse 7, besungen von Charles Trenent, die jahrzehntelang durch die Stadt führte, brachte Aufträge und Arbeit, aber auch erhebliche Umweltbelastungen. Heute führt sie als Umgehungsstrasse um den Ort herum. Der Ort hat seine Ruhe und damit verbunden eine neue Lebensqualität gefunden.

zurück

Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung