2016-03-01 Rengsdorf trauert um Alt-Ortsbürgermeister Karlheinz Kleinmann

 

Nachruf: 77-Jähriger am Donnerstag nach schwerer Krankheit verstorben

Die Nachricht hat weit über die Kommunalpolitik hinaus für Bestürzung gesorgt:
Karlheinz Kleinmann, langjähriger Ortsbürgermeister von Rengsdorf, ist tot.

 



„Karlheinz Kleinmann war ein Ur-Rengsdorfer. Er hat für seinen Ort gelebt", würdigte der heutige Ortsbürgermeister und Kleinmanns Nachfolger, Christian Robenek. Als einen „aktiven, zugewandten, konzilianten" Menschen behält ihn Günter Ballmann, Vorsitzender des Freundeskreises Rengsdorf - Saint Pierre Le Moûtier, in Erinnerung. 2005 hatte Kleinmann, der in 13 Ortsvereinen aktiv war, selbst die Partnerschaft mitbegründet und dafür im vergangenen Jahr die Goldene Ehrennadel des Partnerschaftsverbandes RLP/Burgund erhalten. Auch bei W+D in Neuwied, wo Kleinmann unter anderem acht Jahre lang Betriebsratsvorsitzender war, wird man Kleinmann positiv in Erinnerung behalten. „Er hatte immer ein offenes Ohr, war fair, um den Ausgleich bemüht, aber immer im Interesse der Arbeitnehmer", sagt Uwe Siebenmorgen, heutiger stellvertretender Betriebsratsvorsitzender des Unternehmens. Für Rengsdorfs Bürgermeister Hans-Werner Breithausen war Kleinmann „nicht nur ein Mitstreiter, sondern auch ein guter Freund. Er war Ansprechpartner für Menschen in der ganzen Verbandsgemeinde."

 

Bis zuletzt war Kleinmann im Männergesangverein aktiv. „Er war Ehrenamtler durch und durch", so Robenek - unter anderem 15 Jahre als Ortsbürgermeister in Rengsdorf. 1963 fand Kleinmann seinen Weg in die Kommunalpolitik. Die FWG hatte ihn angesprochen, ob er nicht im Rat mitarbeiten wolle. 1999 wurde er Ortsbürgermeister und blieb bis 2014 im Amt. Im Rückblick auf seine Arbeit in der Kommunalpolitik hatte Kleinmann nach seinem Ausscheiden die Umgehung Rengsdorf als einen seiner Erfolge bezeichnet. Nicht von ungefähr, schließlich hatte er den 40-jährigen Prozess von der Idee bis zum Abschluss miterlebt. Auch die Finanzen haben sich unter seiner Führung zum Guten gewandt. Als er in Rengsdorf das Ruder übernahm, war die Kommune hoch verschuldet, heute ist Rengsdorf einer der potentesten Orte im Kreis. Kritik musste sich Kleinmann beim Thema „Rengsdorf im Park" anhören. Kleinmann selbst konnte damit gut umgehen. „Ich höre mir Kritik immer an", hatte Kleinmann betont. Nicht zuletzt, weil auch sein Erfolgsrezept auf den „guten Kontakten zu den Bürgern" fuße.
obi

RZ Kreis Neuwied vom Dienstag, 1. März 2016, Seite 13
Foto: Archiv Jörg Niebergall


zurück

Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung