2021-06-15 Der Champagner steht schon kalt

Die Neuwieder Französin Marie-Christine Böhme hofft auf eine spannende Partie der deutschen Elf gegen „Les Bleus"

Den zweiten Fernseher braucht die Familie Böhme heute Abend nicht, auch wenn Marie-Christine ein klein wenig der Équipe Tricolore heute Abend beim EM-Spiel gegen Deutschland die Daumen drückt. „Ich schaue mir das Spiel mit meinem Mann gemeinsam an", sagt die lebensfrohe Französin. „Und da ist es ja ganz egal, wer gewinnt. Hauptsache, wir sehen eine spannende und abwechslungsreiche Begegnung."

Die blau-weiß-roten Fähnchen hat die Heddesdorferin dann doch noch schnell für den Fotografen aus dem Hut gezaubert. „Die sind noch von unserem letzten Treffen mit dem deutsch-französischen Freundeskreis", sagt Marie-Christine Böhme, die genau wie ihr Mann Dieter seit der Gründung der Städtepartnerschaft zwischen Rengsdorf und Saint-Pierre-le-Moûtier zu den aktiven Mitgliedern zählt. Dabei war es eine der unzähligen Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Lyon, die die beiden vor einem halben Jahrhundert zusammenbrachte. Als es Dieter Böhme dann beruflich nach Neuwied zog, vollzog man auch den Wechsel in die Deichstadt.

Marie-Christine Böhme unterrichtet seit 44 Jahren an der Neuwieder Volkshochschule. Auch die drei Töchter, zwei Schwiegersöhne (ein Frankfurt- und ein Dortmund-Fan) und der Sohn (Mönchengladbach-Fan) haben das sportliche Interesse ihrer Eltern im Blut. Noch gut können sich die Böhmes an die WM-Begegnung im Jahr 2018 erinnern. „Damals waren wir gerade mit unserem Freundeskreis in Frankreich", sagt Dieter Böhme. „Frankreich wurde Weltmeister, und wir haben gemeinsam mit unseren französischen Freunden überschwänglich dieses nationale Superereignis gefeiert." In den vergangenen 15 Monaten mussten die deutsch-französischen Begegnungen allerdings auf Eis gelegt werden. „Jetzt hoffen wir, dass wir uns vielleicht doch noch in diesem Jahr wiedertreffen können", sagt seine Ehefrau. Vielleicht klappt es ja noch mit einem „Dinner en Blanc" an der Marktkirche. Für das Fußballspiel haben die Böhmes zumindest standesgemäß einen Champagner kalt gestellt. Der schmeckt bei einem klasse Spiel noch ein wenig besser - ganz egal, wer gewinnen sollte.


Die Fähnchen sind eindeutig plaziert, auch wenn für das deutsch-französische Ehepaar Böhme heute Abend nicht so wichtig ist, wer gewinnt. Beide hoffen auf ein abwechslungsreiches Spiel.

Quelle:
Rhein-Zeitung Kreis Neuwied
vom 15. Juni 2021, Seite 7
Foto: Jörg Niebergall

zurück

Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung